Scheibenreparatur

Einschläge, Kratzer und Risse an der Autoscheibe reparieren

Bitte beachten Sie, dass bei allen Unfall- und Karosseriearbeiten ein Angebot ohne Begutachtung des Schadens vor Ort nicht möglich ist. Die Aufwände für Instandsetzungsarbeiten und die damit verbundenen Kosten können nur durch Besichtigung durch einen Experten ermittelt werden. Alle Besichtigungstermine sind kostenfrei und unverbindlich. Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin direkt online oder fahren Sie direkt in eine unserer Fachwerkstätten. Öffnungszeiten und Kontaktdaten der Werkstätten finden Sie auf der Angebotsseite unter Details.

Die Scheibenreparatur oder der Wechsel eines kaputten Autoglases gehört immer häufiger zu den gewünschten Leistungen in den Autowerkstätten. Das liegt vor allem an der Zunahme der Ursachen, die die Autoscheibe beschädigen können. Neben dem „klassischen“ Steinschlag sind das vor allem Bordsteinkanten, Schlaglöcher, Unwetter und Unfälle. Aber auch Einbrüche und Vandalismus treffen fast immer die Heckscheibe, eine Seitenscheibe oder die Frontscheibe des Wagens.

Häufigste Schadenbilder der Autoscheibe

Kleinschaden am Autoglas, der sich reparieren lässt

Die Schadenbilder sind – gerade bei noch intakten Autoscheiben – sehr unterschiedlich. Steine, Rollsplitt oder Hagelkörner können kleine Löcher auf der Oberfläche des Autoglases verursachen, wohingegen verbogene Scheibenwischer oder Waschanlagen deutliche Kratzer hinterlassen können. Ein Riss der Autoscheibe geht oft auf mechanische Spannung zurück. In jedem Fall müssen selbst kleinste Schäden am Autoglas sofort repariert werden, um Folgeschäden (gesprungenes Glas, lange Risse) zu vermeiden. Außerdem ist eine kaputte Scheibe immer ein Sicherheitsrisiko, weil der Wagen an Stabilität verliert.

Nicht jede Scheibenreparatur ist zulässig

Nicht jede Autoscheibe und jeder Schaden kann repariert werden. Voraussetzung ist aber ein relativ kleiner Glasschaden an der Frontscheibe (nicht größer als eine Zweieuromünze), der sich mindestens zehn Zentimeter von jedem Rand und außerhalb des Blickfeldes befindet. Alle Schäden, die darüber hinaus gehen, können nur noch durch das Austauschen der Autoscheibe beseitigt werden. Heckscheiben und Seitenscheiben lassen sich so allerdings nicht reparieren, hier muss zwangsläufig ausgetauscht werden. Außerdem macht der TÜV hier strenge Vorgaben.

Wenn das Autoglasreparatur möglich ist

Die Entscheidung darüber, ob und mit welcher Methode das gerissene, durchschlagene oder zerkratzte Autoglas repariert werden kann, trifft immer die Werkstatt. Kleinere Einschläge, Risse oder Kratzer auf der Frontscheibe lassen sich oft mit der Smart-Repair-Methode beseitigen. Die betroffene Stelle wird zunächst gereinigt, anschließend wird ein Vakuum um den Schaden erzeugt, wegen dem dann ein spezielles Klebeharz in alle Löcher und Risse vordringen kann. Nach dem Aushärten mittels UV-Licht wird überflüssiger Kleber entfernt und der Schaden ist nach maximal zehn Minuten behoben.

Versicherungsfragen bei der Scheibenreparatur

Scheibenreparatur in einem Fachbetrieb

In puncto Autoglasreparatur sitzt immer die Versicherung des Autofahrers mit im Boot. Eine Reparatur der Autoscheibe wie beschrieben, ist im Normalfall von der Kaskoversicherung abgedeckt. Bei einem notwendigen Austausch einer kaputten Scheibe lohnt zunächst ein Blick in die Versicherungsunterlagen. Sind dort Glasschäden mit enthalten, muss der Autofahrer nur die Kosten für die vereinbarte Selbstbeteiligung der Kaskoversicherung übernehmen. Höhere Versicherungsprämien sind in solchen Fällen nicht zu befürchten.

Mit all diesen Fragen muss sich der Autobesitzer aber nicht befassen, weil kompetente Fachwerkstätten aus unserer Auflistung auch alle Absprachen mit Gutachtern, Versicherungen und ggf. die Koordination mit Spezialwerkstätten übernehmen.

Mögliche Kosten der Reparatur ohne Versicherung

In Ausnahmefällen kann eine Versicherung es auch ablehnen, die Kosten für die Reparatur oder den Wechsel der kaputten Autoscheibe zu übernehmen. Bei unklarer Sachlage, Fahrlässigkeit oder eigenem Verschulden ist das durchaus denkbar. Dann muss der Besitzer die Reparaturkosten ganz oder teilweise selber tragen. Wesentliche Preisfaktoren dabei sind vor allem die Art des Glases (Verbundglas, Wärmeschutz etc.) und mögliche Zusatzfeatures wie Displays, Antenne und Fahrspurassistent.

Die Reparatur eines Steinschlags oder einer gerissenen bzw. zerkratzten Frontscheibe kostet den Autofahrer ohne Kaskoversicherung zwischen 70,- Euro und 90,- Euro. Beim Wechsel hingegen können die Preise inklusive Werkstattkosten (etwa zwei bis drei Stunden) zwischen rund 550,- Euro und 1.200,- Euro liegen. Eine Heckscheibe zu wechseln, kostet zwischen 160,- Euro und etwa 330,- Euro. Am günstigsten ist der Austausch einer kaputten Seitenscheibe, hier liegen die Kosten um die 200,- Euro.