Roststellen entfernen

Roststellen am Auto richtig und dauerhaft entfernen lassen

Bitte beachten Sie, dass bei allen Unfall- und Karosseriearbeiten ein Angebot ohne Begutachtung des Schadens vor Ort nicht möglich ist. Die Aufwände für Instandsetzungsarbeiten und die damit verbundenen Kosten können nur durch Besichtigung durch einen Experten ermittelt werden. Alle Besichtigungstermine sind kostenfrei und unverbindlich. Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin direkt online oder fahren Sie direkt in eine unserer Fachwerkstätten. Öffnungszeiten und Kontaktdaten der Werkstätten finden Sie auf der Angebotsseite unter Details.

Eine Roststelle am Auto entsteht immer dann, wenn Luft und Feuchtigkeit an das blanke Blech der Karosserie geraten. Dabei geht es nicht so sehr um die allgemeine Luftfeuchtigkeit. Vielmehr sind es feuchte Straßen und Pfützen, über die Wasser an die Karosserie gelangt. Deswegen sind Radkästen, Türen, Schweller, die Auspuffanlage und der gesamte Unterboden besonders gefährdet.

Roststellen richtig entfernen, nicht nur ausbessern

Natürlich lässt sich weder die Luft noch die Feuchtigkeit komplett vom Auto fernhalten. Kommen dann Schäden in der Lackschicht hinzu, besteht dringender Handlungsbedarf. Es gilt, die Roststelle am Auto komplett zu entfernen, damit sich der Rost nicht weiter ausbreiten kann und den Wagen schließlich irreparabel beschädigt.

Roststellen rechtzeitig erkennen und behandeln

Nahaufnahme einer Roststelle an der Karosserie eines blauen Auto, die zu entfernen ist

Eine regelmäßige Überprüfung des Wagens ist ein lästiger, aber notwendiger Bestandteil des Autofahrerlebens. Im Idealfall kann beginnende Korrosion durch eine kompetente Fachwerkstatt so bereits im Frühstadium erkannt werden. Dazu kommt außerdem, dass sich der Rost nicht immer offen als Roststelle zu erkennen gibt. Bei den sogenannten Rostblasen beispielsweise wird das Blech unterhalb der Lackschicht geschädigt. Sichtbar sind dann nur einige kleine Bläschen auf dem Lack, die leider oft unterschätzt werden. Ferner muss sich Rost nicht immer gleich als Loch manifestieren, denn auch größere, aber noch nicht durchgerostete Bereiche sind keine Seltenheit. Außerdem kann nur die Werkstatt wirklich alle gefährdeten und schwer zugänglichen Bereiche des Autos erreichen.

Beseitigung einer Roststelle –Vorsicht, Ausrüstung und Fachwissen

Halbherzigkeiten sind beim Beseitigen eines Rostlochs oder einer Rostblase am Auto tabu. Schon kleinste Unachtsamkeiten können den Rost verdeckt weiter wuchern lassen. Eine neue Roststelle mit altem Rost wäre langfristig die Folge. Ort und Größe der Roststelle sind dabei unerheblich.

So lässt sich die Roststelle komplett entfernen

Fachmann beim Entfernen der Rostelle bei einem Auto

Es gilt also, den Rost zu beseitigen und das geht nur, wenn er erreichbar ist. Deswegen muss die betroffene Roststelle (nach einer gründlichen Reinigung) zunächst ggf. großzügig von allen Lack- und Schutzschichten befreit werden. In dem von uns zusammengetragenen Werkstattverzeichnis weiß man um die Besonderheiten des Schleifens wie Intensität, Körnung der Schleif- bzw. Polierscheiben und Lacktiefe. Ferner findet sich beim Experten das dafür notwendige Equipment wie Exzenterschleifer, Schleifscheiben, Handschuhe, Paste, Schutzbrille und Atemschutzmaske. Auch das Abkleben umliegender Bereiche ist nur etwas für erfahrende Profis. Je nach Lage und Größe der Roststelle brauchen die Schleifarbeiten etwa 30 Minuten. Größere bzw. tiefere Roststellen lassen sich auch vorsichtig mit einem Metallaufsatz behandeln. Rund 45 bis 60 Minuten reichen dem Experten dafür aus. Zur Sicherheit nutzen professionelle Betriebe anschließend noch etwas Phosphorsäure, mit der sich auch die letzten Spuren des Rostes zuverlässig beseitigen lassen.

Nach dem Entfernen der Roststellen am Auto

Nach dem Beseitigen der Rostblasen oder des Rostlochs (und einer erneuten Reinigung) kann die Karosserie dann erneuert werden. Das geschieht mit einer oder mehrerer Schichten Grundierung. Jede einzelne Schicht braucht allerdings eine ausreichende Zeit zum Aushärten, hier sind zwölf Stunden nicht übertrieben. Die Werkstatt erreicht dadurch eine gleichmäßige und glatte Oberfläche, die dann – nach letztmaligem Schleifen – sorgfältig lackiert wird. Je nach Notwendigkeit können mehrere Lackschichten infrage kommen, die zwar nur einige Minuten trocknen müssen, die Gesamttrocknungszeit liegt aber bei 24 Stunden. Nach dem Auftragen einer Schicht Klarlack ist der Rost sauber und dauerhaft beseitigt und die Karosserie wiederhergestellt. Bei kleineren Roststellen liegen die Kosten hierfür bei mehreren Hundert Euro. Muss hingegen ein komplettes Bauteil (Tür, Kotflügel) geschliffen, grundiert und lackiert werden, können schnell auch Kosten im vierstelligen Bereich auf der Rechnung stehen.

Zwischen Pflege, Vorbeugung und Kontrolle

Nahaufnahme der Roststelle bei einem schmutzigen, schlecht gepflegten Auto, die zu entfernen ist

Diese Vorgehensweise ist natürlich nur das „Lehrbuch“, denn jede Roststelle ist anders. Prinzipiell ist das Entfernen von Roststellen aber nicht so einfach, wie es sich viele Autofahrer oft vorstellen. Neben der schon erwähnten Ausrüstung sind es vor allem die Erfahrung, das Fingerspitzengefühl und die Umsicht, die nicht unterschätzt werden sollten. Trotzdem können die Besitzer selbst auch viel dazu beitragen, die Karosserie ihres Autos vor Rost zu schützen. Insbesondere eine regelmäßige Wäsche (mindestens zweimal pro Monat) plus einer Heißwachsversiegelung kann schon viel bewirken. Natürlich muss der Wagen anschließend gründlich getrocknet werden (diese vorbeugenden Maßnahmen gelten natürlich nur bei einer intakten Karosserie, nach einem Rempler, Kratzer, Hagelschaden oder Unfall kann Feuchtigkeit Gift sein für das geliebte Blech).

Roststellen bei einem Werkstattbesuch überprüfen

Außerdem sollten vor allem die unteren Bereiche (Schweller, Unterboden etc.) bei jedem Servicetermin auf beginnenden Rost hin überprüft werden. Unsere Fachwerkstätten beraten bei solchen Gelegenheiten auch gerne über den aktuellen Zustand des Unterbodenschutzes.