Autoaufbereitung

Eine professionelle Fahrzeugaufbereitung dient nicht nur der Optik

Bei vielen Autofahrern beschränkt sich die Autoaufbereitung auf einen gelegentlichen Besuch in der Waschstraße. Braucht das Auto dann wirklich einmal eine professionelle Fahrzeugpflege (Verkauf, Leasingrückgabe), halten sich die kosmetischen Effekte oft in Grenzen. Daher ist es wesentlich sinnvoller, das Fahrzeug regelmäßig vom Profi aufbereiten zu lassen. Die regelmäßige Autopflege sollte ebenso selbstverständlich sein wie die Inspektionstermine.

Weil eine professionelle Innen-, Außen- oder Komplettautoreinigung verschiedene Baugruppen des Autos umfasst, kann eine Autoaufbereitung auf unserem Portal als Komplettservice und als Einzelleistung vereinbart werden. Das Ganze selbstverständlich zum Festpreis.

Die einzelnen Bereiche der Autoaufbereitung

Professionelle Autoufbereitung - Lackpflege bei einem roten Auto

Prinzipiell werden bei der Autokosmetik die Bereiche Innenraumpflege und Reinigung, Außenreinigung und Lackpflege, Unterbodenwäsche und Motorwäsche unterschieden. Zusätzlich bieten viele unserer Werkstattpartner die einzelnen Arbeiten in einer Basis- und einer Intensivaufbereitung an. Dadurch lässt sich die Fahrzeugaufbereitung individuell an den jeweiligen Pkw anpassen.

Einzelne Services der Fahrzeugaufbereitung

Aber auch diese Fahrzeugaufbereitung ist nicht in Stein gemeißelt. Jedes Auto braucht seine ganz eigene richtige Kfz-Pflege und unterschiedliche Aufbereitungsarbeiten in den verschiedenen Pflegebereichen.

Einzeln buchbar sind daher in unseren zertifizierten Werkstätten auch folgende Autopflege-Services:

  • Innenraumreinigung
  • Lackpflege
  • Nanoversiegelung
  • Felgenaufbereitung
  • Kunststoffpflege
  • Reifenpflege
  • Leder- und Sitzpflege
  • Verdeckpflege (Cabrio)
  • Geruchsentfernung
  • Motorwäsche
  • Unterbodenwäsche

Dabei kommen auch punktuelle Ausbesserungsmethoden wie Smart-Repair (Beulen oder Löcher im Kunststoff, Blech oder Textilstoff) und Spot-Repair (Lackschäden) zum Einsatz.

Basis Fahrzeugaufbereitung im Detail

Wurde das Fahrzeug in der Vergangenheit bereits regelmäßig gereinigt und gepflegt, ist in den meisten Fällen die Basisaufbereitung ausreichend. Zu solcher Autopflege gehören eine gründliche Innenraumreinigung (Innenraum und Polster saugen, Kofferraum, Fußmatten und sämtliche Kunststoffteile reinigen, Scheiben und Spiegel putzen), die Außenreinigung (Handwäsche, Flugrostentfernung, Reinigung von Felgen, Radkästen und Türsäulen) einschließlich der Lackpflege (Hochglanzpolitur und Lackversiegelung) sowie die Versiegelung aller Gummi- und Kunststoffteile. Eine solche professionelle Basisaufbereitung ist wegen der vielen Pflege- und Reinigungsmittel und der mehrfachen Trocknungszeiten recht aufwendig. Autofahrer sollten hier mit etwa drei bis vier Stunden rechnen.

Intensive Komplettaufbereitung

Komplettaufbereitung eines Autos

Braucht das Auto wegen starker Verschmutzungen oder Schäden etwas mehr Zuwendung, hilft in den meisten Fällen eine intensive Komplettaufbereitung weiter. Dabei handelt es sich um die die Basisaufbereitung, intensive Innenraumreinigung, bei der die Arbeiten im Innenraum nochmals mit mehr Zeit und anderen Pflegemitteln intensiviert werden. Die intensive Lackaufbereitung rundet die Kfz-Pflege ab. Zeitlich liegt die intensive Autoaufbereitung je nach Fahrzeugtyp zwischen vier und fünf Stunden.

Jedem Bereich seine individuelle Autopflege

Immer wieder sind Autofahrer nach einer richtig gemachten Autopflege überrascht, wenn sie ihr Fahrzeug danach in Empfang nehmen. Immerhin wissen unsere Profis um die Besonderheiten der verschiedenen Oberflächen und kennen Handgriffe, Pflegemittel und Anwendungen genau.

Kunststoffpflege für Ihr Auto

So werden beispielsweise alle Kunststoffteile des Pkw´s mit eigens dafür entwickelten Pflegemitteln gereinigt und versiegelt. Dadurch wird der Kunststoff resistent gegenüber UV-Strahlen und elektrostatischer Aufladung. Außerdem wirken diese Mittel dem Ergrauen und Altern der Teile entgegen.

Gummipflege richtig gemacht

Auch sämtliche Gummiteile des Wagens benötigen regelmäßige Pflege und Kosmetik. Die Gummipflegemittel werden in der Werkstatt in die Dichtungen an Türen und Fenstern einmassiert. Regelmäßig angewendet bleiben die Gummiteile dadurch dicht und elastisch. Gleichzeitig wird das Anfrieren der Dichtungen im Winter verhindert.

Felgenpflege gegen Korrosion

Besonders viel Arbeit machen bei der Autoaufbereitung oft die Räder und Felgen, weil Bordsteinkanten, Streusalz, Rollsplitt, Schnee und Regen ihre Spuren hinterlassen. Dazu kommt die schleichende Gefahr der Korrosion, wenn die Lackschicht der Leichtmetallfelgen (beispielsweise durch Bremsstaub oder Flugrost) beschädigt wird. Bei einer Felgenaufbereitung werden kleine Kratzer entfernt, bevor sie zu großen Kratzern werden und die Pflegeprodukte überziehen die Felge mit einem dauerhaften Schutzfilm gegen die wichtigsten Angreifer.

Pflege der verchromten Fahrzeugteile

Eine wiederum völlig andere Pflege benötigen die Chromoberflächen, denn Dauer, Pflegemittel und Intensität der Behandlung sind vom Zustand der Chromteile abhängig. Je stärker die Chromschicht beschädigt, verwittert oder angelaufen ist, desto grober kann das verwendete Poliermittel sein. Eine abschließende Hartwachsversiegelung erhält den Glanz und schützt die Chromoberfläche vor erneutem Anlaufen.

Vorteile professioneller Autoaufbereitung

Wenn es bei der Autopflege „zwischendurch“ mal schnell gehen muss, kann die Gummipflege, die Chrompflege, die Kunststoffpflege oder die Felgenpflege auch mal in Eigenregie erledigt werden. Allerdings muss klar sein, dass das Ergebnis längst nicht so „glänzend“ sein wird, wie bei einer Autoaufbereitung beim Experten. Professionelle Autopflege, jahrelange Erfahrung, das richtige Fingerspitzengefühl und hochwertige Autokosmetik und Pflegemittel sind eben allein mit gutem Willen nicht zu ersetzen. Oft machen Autofahrer bei der Autoaufbereitung auch Pflege- und Polierfehler, die sich nur schwer wieder beseitigen lassen. Insbesondere Lackschäden durch zu aggressive Reinigungs- und Poliermittel oder Insektenlöser auf zu heißem Blech sind typische „Anfängerfehler“. Die vier Stunden für das Aufbereiten Ihres Autos in der Werkstatt sind da eindeutig die bessere Option.