Carrosseriearbeiten

Das Leistungsspektrum der Carrosseriearbeiten beim Profi

Bitte beachten Sie, dass bei allen Unfall- und Karosseriearbeiten ein Angebot ohne Begutachtung des Schadens vor Ort nicht möglich ist. Die Aufwände für Instandsetzungsarbeiten und die damit verbundenen Kosten können nur durch Besichtigung durch einen Experten ermittelt werden. Alle Besichtigungstermine sind kostenfrei und unverbindlich. Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin direkt online oder fahren Sie direkt in eine unserer Fachwerkstätten. Öffnungszeiten und Kontaktdaten der Werkstätten finden Sie auf der Angebotsseite unter Details.

Moderne Autos halten heute durchaus zehn bis zwanzig Jahre oder noch länger. Für den Besitzer erhöht das die „Chance“, zumindest einmal mit Schäden an der Carrosserie konfrontiert zu werden. Von „kräftigen“ Beulen (ausserhalb von Smart Repair) über starken Rost bis zu tiefen Rissen reichen die Schadensbilder am geliebten Blech. Solche Carrosserieschäden sind gleich doppelt ärgerlich, weil sich zu der aufwendigen Blechreparatur auch noch der Aufwand (und damit die Kosten) für das Lackieren gesellen. Ausserdem sind Carrosseriearbeiten keineswegs für die heimische Hobbygarage geeignet, wenn das Ergebnis dauerhaft, unsichtbar und widerstandsfähig sein soll.

Methoden bei den Carrosseriearbeiten

Karosseriearbeiten im Karosseriefachbetrieb - das Ausbeulen

Kleinere Schäden wie Kratzer und Beulen am bzw. im Blech lassen sich eventuell noch mittels einfachem Ausbeulen beseitigen. Wenn aber der Dellendoktor an seine Grenzen gerät, muss die Werkstatt zu „schwerem Gerät“ greifen. Zu den allgemeinen Werkzeugen und Hilfsmitteln, die bei Carrosseriearbeiten zum Einsatz kommen, zählen vor allem die sogenannte Richtbank und die Miracle-Werkzeuge (verschiedene Druck- und Zughebel mit grossflächigen Auflagen).

Schweissarbeiten an der Carrosserie

Ist die Carrosserie (bzw. einzelne Teile davon) stark beschädigt, muss zunächst die ursprüngliche Form und damit die volle Stabilität wiederhergestellt werden. Häufigstes Verfahren dafür ist das sogenannte Metallschutzgasschweissen. Mit dem dabei verwendeten Lichtbogen und der Elektrode lassen sich nahezu alle Metalle miteinander verbinden. Der „kleine Bruder“ dieses Schweissverfahrens ist das Metallschutzgaslöten. Dabei können mit weniger Hitze und geringerer Funkenbildung Feinbleche (weniger als ein Millimeter) miteinander verbunden werden.

Geht es nur darum, einzelne Teile der Carrosserie wieder anzubringen (beispielsweise nach einem Austausch), kann das auch mit dem Widerstandspunktschweissen erfolgen. Bei dieser Art der Schweissarbeiten werden nur einzelne Schweisspunkte in gleichmässigen Abständen an den Verbindungsstellen gesetzt, um die einzelnen Blechteile an ihrem Platz zu halten.

Auto professionell spachteln ist eine Kunst für sich

Professionelles Spachteln des Autos in einer Fachwerkstatt

Wenn das Auto in die Fachwerkstatt muss, steht beinahe auch immer das Spachteln auf dem Plan. Im Vergleich zum Schweissen ist das Spachteln an der Carrosserie eine eher „filigrane“ Reparaturmethode, die Sorgfalt, Erfahrung und Feingefühl erfordert. Nach dem Schleifen und einer gründlichen Reinigung der Schadstelle wird die Spachtelmasse aufgetragen und ggf. in Vertiefungen „eingedrückt“. Wichtige Kriterien sind dabei das Schleifen der Auslaufränder (zum umgebenden Lack), der richtige Korrosionsschutz (Epoxyprimer), die Schichtdicke der Spachtelmasse (maximal zwei Millimeter) und der Zusatz des richtigen Härters. Spachteln am Auto dient in erster Linie der Schaffung einer ebenen Oberfläche bei gleichzeitiger Versiegelung des Materials (Rost). In den meisten Fällen ist das Spachteln einzelner Teile der Carrosserie auch die Vorbereitung für das Lackieren.

Das Auto professionell lackieren

Gut sortierte Fachwerkstätten und Carrosseriebetriebe beherrschen natürlich auch diese Disziplin. Abgeplatzter oder ausgeblichener Lack (und natürlich Reparaturen) sind die häufigsten Gründe für eine neue Lackierung. Allerdings braucht es auch hier viel Fingerspitzengefühl (gleichmässige Spritztechnik) und eine professionelle Ausrüstung (Spritzpistole, Mischmaschine, Farbmessgerät, Spritzkabine, Trocknungsraum etc.). Und natürlich wird der Experte in der Werkstatt (siehe unsere Auflistung) niemals ohne eine entsprechende Vorbereitung des Untergrunds lackieren.

Ein Kostenüberblick der Carrosseriearbeiten

Alles in allem sind Carrosseriearbeiten in der Regel arbeitsintensiv, langwierig und damit auch nicht ganz billig. Grösster Posten auf der Rechnung sind die Werkstattkosten, weil hier neben den eigentlichen Carrosseriearbeiten auch noch Montage- bzw. Demontagearbeiten zu Buche schlagen. Die Höhe der Materialkosten wird natürlich von der Art der Arbeit bestimmt (Spachtelmasse, Fahrzeuglack, Ersatzteile). Deswegen kann es durchaus sinnvoll sein, vor der Auftragserteilung zunächst mehrere Angebote einzuholen und das persönliche Gespräch mit der Werkstatt zu suchen. Auch Art der Werkstatt und die Region können die Kosten beeinflussen. Faire Betriebe können durchaus einschätzen, ob die geplanten Carrosseriearbeiten (Schweissen, Löten, Spachteln, Lackieren, Ausbeulen) oder ein Austausch (Demontage, Montage, Neuteile) die bessere Alternative ist.