Hagelschäden am Auto

Auch bei großen Hagelschäden am Auto die Nerven behalten

Bitte beachten Sie, dass bei allen Unfall- und Karosseriearbeiten ein Angebot ohne Begutachtung des Schadens vor Ort nicht möglich ist. Die Aufwände für Instandsetzungsarbeiten und die damit verbundenen Kosten können nur durch Besichtigung durch einen Experten ermittelt werden. Alle Besichtigungstermine sind kostenfrei und unverbindlich. Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin direkt online oder fahren Sie direkt in eine unserer Fachwerkstätten. Öffnungszeiten und Kontaktdaten der Werkstätten finden Sie auf der Angebotsseite unter Details.

Heftige Unwetter mit Sturm und Hagel sind heute durchaus keine Seltenheit mehr. Durch das veränderte Klima sind kleine und große Hagelgeschosse ein ganzjähriges Phänomen geworden. Das Nachsehen haben dann vor allem Autofahrer, die gerade unterwegs sind oder ihr Auto generell im Freien parken. Hagelschäden können das Auto beschädigen, die Sicherheit beeinträchtigen, eine Wertminderung darstellen oder das Auto sogar komplett zerstören. Hagelschaden muss also – unabhängig von Art, Größe, Anzahl und Tiefe der Einschläge – unbedingt wieder beseitigt werden.

Was tun bei einem Hagelschaden?

Ein Hagelschaden am Kfz kann in der Werkstatt kostspielige Folgen haben. Deswegen gibt es bei der Dokumentation und beim korrekten Ablauf einige wichtige Spielregeln. Zunächst muss der Schaden als solcher definiert werden. Versicherungen und Gutachter beschreiben einen Hagelschaden oftmals als „Dellen und Kratzer durch körnige oder runde Eisstücke infolge eines Unwetters“. Trifft dieses Kriterium zu, müssen alle Hagelschäden am Auto komplett und rechtssicher dokumentiert werden.

So wird der Hagelschaden rechtssicher dokumentiert

Riesige Hagelkörne in einer Hand als Grund des Hagelschadens

Naturgemäß finden sich die Dellen und Krater am Auto vor allem auf allen großflächigen Teilen wie dem Autodach, der Motorhaube, dem Kofferraumdeckel oder auf den Kotflügeln. Allerdings sollten unbedingt auch Front- und Heckscheibe genau überprüft werden. Die Dokumentation gehört unbedingt in Profihände, weil es neben Fotos vor allem auch um die einzelnen Schadensbilder (Art, Tiefe, Position etc.) geht. In der Regel übernimmt diese Arbeit ein Gutachter bzw. ein Sachverständiger. Dessen Analyse bestimmt dann das weitere Vorgehen bei den Karosserie- und Lackreparaturen sowie bei Instandsetzung bzw. dem Austausch der beschädigten Scheiben.

Wer zahlt bei einem Hagelschaden?

Oft sind betroffene Autofahrer verunsichert, was zu tun ist, wenn das Kfz einem Hagelbombardement ausgesetzt war. Wer mit einer Kaskoversicherung vorgesorgt hat, der hat bei einem Hagelschaden an Karosserie und/oder Glas wohl den einfachsten Weg. Bei einer Teilkasko übernimmt diese den Hagelschaden, was den Autofahrer vor finanziellen Risiken schützt. Auch in einer Vollkasko sind Hagelschäden immer eingeschlossen, werden aber als Teilkaskoschaden behandelt. Der Autofahrer muss also nur die eigene Selbstbeteiligung übernehmen und braucht ferner keine Änderungen des Schadenfreiheitsrabatts zu befürchten.

Meldefrist eines Hagelschadens am Auto

Der Hagelschaden muss also einfach der Versicherung gemeldet werden, die dann einen Gutachter beauftragt. Bezüglich der Meldefrist eines Hagelschadens gibt es unterschiedliche Auffassungen. Bei den meisten Versicherungen ist von „umgehend“ die Rede, andere setzen dem Autofahrer eine Frist von „einer Woche nach Entdeckung des Schadens“. Entscheidend ist hier das „Kleingedruckte“ in den AGBs. Im Zweifelsfall – wenn der Hagelschaden beispielsweise erst Wochen nach dem Unwetter entdeckt wird – sollte auf jeden Fall trotzdem der Versicherer kontaktiert werden, weil die Kosten oft auch als Kulanz später noch übernommen werden. Fragen kostet nichts.

Werkstattsuche beim Hagelschaden

Begutachtung des Hagelschadens bei einem schwarzen Auto

Mit dem Gutachten in der Hand kann der Fahrer des Autos dann eine Werkstatt mit der Instandsetzung beauftragen. Übernimmt die Teilkasko oder die Vollkasko den Schaden, sind aber auch hier die AGBs entscheidend. Einige Versicherungen haben Klauseln in ihren Verträgen, die bestimmte Vertragswerkstätten vorschreiben. Muss der Autofahrer dagegen die Instandsetzung selbst bezahlen, kann er selber entscheiden, ob, wo und in welchem Umfang er den Hagelschaden reparieren lässt. Bei dieser Entscheidung sollten aber neben den optischen Aspekten (Wertminderung) vor allem auch Sicherheitskriterien an der Karosserie (Löcher, Stabilität, Folgerost etc.) und an den Scheiben (Glasbruch, Risse, Blickfeld etc.) berücksichtigt werden.

Ablauf der Instandsetzung von Hagelschäden

Welche Arbeiten die Werkstatt bei Hagelschäden am Kfz letztlich durchführt, wird natürlich im Vorfeld besprochen. Bei jeder Werkstatt in unserer Auflistung werden dabei immer die Sicherheit und mögliche Folgen bei nicht reparierten Schäden im Fokus stehen. Die eigentlichen Reparaturmethoden ergeben sich immer aus der Art, Position und Größe des Hagelschadens in Verbindung mit dem Gutachten. Sowohl am Blech wie auch an den Scheiben kommen eine punktuelle Smart Repair (oberflächliche Kratzer), eine Reparatur einzelner Bauteile (Grundierung und Neulackierung) oder als letzte Möglichkeit ein Austausch in Betracht. Vor allem bei größeren Flächen (Autodach, Motorhaube) lohnt bei zahlreichen Dellen durch Hagel eine Reparatur oftmals nicht.