Autolackierung

Die Autolackierung ist das Outfit des Wagens

Neben der Karosserieform entscheidet vor allem die Autolackierung über den optischen Auftritt des Autos. Unterschiedliche Farben, individuelle Kreationen oder auch Effektlackierungen machen den Wagen einzigartig. Sie lassen das Auto auf Wunsch sportlich, exotisch, oder seriös wirken und erhöhen bei manchen Farbtönen den Wiederverkaufswert. Aber noch wichtiger als die Optik der Lackierung sind die praktischen Gründe für eine intakte Außenhaut des Autos.

Der Autolack bietet Schmuck und Schutz zugleich

Nahaufnahme der Motorhaube mit der neuen Lackierung

Die eigentliche Hauptaufgabe der Fahrzeuglackierung ist der Schutz vor den vielen unterschiedlichen Feinden, die dem Wagen im Laufe seines Lebens „an die Wäsche bzw. an das Blech“ wollen. Angeführt wird die Liste der Angreifer von allgegenwärtigen Umwelteinflüssen wie Schmutz und Rost. Zudem muss die Karosse permanent vor dem Vordringen von Regen, Frost, Kondenswasser, Salz oder Schnee geschützt werden. Es genügen bereits winzigste Lackschäden (beispielsweise durch Parkrempler oder Steinschlag), um Rost am Wagen den Weg zu ebenen.

Autolackierungen bestehen aus mehreren Schichten

Deswegen ist eine moderne Lackierung weitaus mehr als einfach nur Farbe. Sie besteht heute aus mehreren Schichten verschiedener Substanzen, die beim Lackieren nacheinander aufgetragen werden. Es beginnt mit einer Phosphatschicht direkt auf dem Blech. Darauf aufbauend folgt eine Grundierung, eine Füllschicht, eine separate Zwischenschicht gegen Steinschlag, der sogenannte Decklack und versiegelt wird alles mit der obersten Schicht, dem transparenten Klarlack.

Eine gute Fahrzeuglackierung ist eine Kunst

Bereits daran ist erkennbar, dass eine neue Lackierung oder auch das Ausbessern von Lackschäden in professionelle und geschickte Hände gehört. In speziellen Autolackierereien wissen die Profis um den Aufbau und die Dicke der einzelnen Schichten. Außerdem erfordert der eigentliche Sprühvorgang viel Erfahrung und handwerkliches Geschick, um die Lack- und Farbpigmente gleichmäßig, flächendeckend und in der richtigen Dicke aufzutragen. Das gilt insbesondere bei den sogenannten Effektlackierungen, die den Lack – abhängig vom Blickwinkel oder dem Lichteinfall – in verschiedenen Farben schimmern lassen.

Bei der Autolackierung die Feinheiten beachten

Autolackierung in der Fachwerkstatt: Suche nach der passenden Lackfarbe

Auch die notwendigen Vorbereitungen, die eine professionelle Neu- bzw. Umlackierung mit sich bringt, sollten wegen der zahlreichen Stolperfallen immer vom Experten übernommen werden. Vor allem die gründliche Reinigung des Untergrunds muss sehr sorgfältig erfolgen, wenn die Lackierung das gewünschte Ergebnis bringen soll. So müssen ggf. alte Farbreste, Staub, Schmutz oder auch Fett, Öl und Silikon mit den jeweils passenden Mitteln entfernt werden. Nachlässigkeiten bei diesen Vorbereitungen zeigen sich in Form von verschmiertem oder verwässertem Lack, ungleichmäßigen Farbschattierungen und/oder einer mangelnden Haftung des Lacks.

Bei einer Autolackierung sind Fachkenntnisse nötig

Neben sehr viel Fachwissen, Geschick und Kompetenz ist es auch das benötigte Profi-Equipment, das eine Autolackierung oder eine Effektlackierung in der Autolackiererei notwendig macht. Die erforderliche Ausrüstung ist für einen Privatmann schon beinahe unerschwinglich und eine Anschaffung käme unter Umständen dem Kauf eines neuen Autos gleich. Wer aber Zugang zu einer professionellen Lackierausrüstung hat und sich als Laie selbst an die Fahrzeuglackierung wagt, muss ggf. mit einer aufwendigen (und kostspieligen) Nachbearbeitung wegen unschöner oder gefährlicher Lackschäden rechnen. Ganz umsonst gibt es in solchen Fällen lediglich die tägliche Peinlichkeit und den möglichen Spott anderer Autofahrer.

Was lange währt, wird endlich …

Abschließend noch ein Wort zur Dauer einer Fahrzeuglackierung. Selbst bei der Lackierung einzelner Bereiche oder Bauteile des Autos (Kotflügel, Tür etc.) bleibt die Notwendigkeit umfangreicher Vorbereitungen (Demontage, Reinigung) und ein hoher Zeitaufwand für das Trocknen der einzelnen Lackschichten. Das forcierte Trocknen des Lacks (in der Lackierkabine) dauert pro Schicht etwa eine Stunde. Auch die erneute Montage der Fahrzeugteile benötigt natürlich ihre Zeit und das abschließende Polieren kann – je nach Fahrzeug und Fläche – bis zu zwei Stunden dauern. Insgesamt sollten für das Lackieren einzelner Teile einschließlich aller Arbeiten etwa zwei bis vier Arbeitstage veranschlagt werden.

Komplettlackierung ist sehr aufwändig und zeitintensiv

Eine Komplettlackierung ist eher selten und kommt eigentlich nur beim Wunsch nach einem anderen „Fahrzeugkleid“ oder bei einem Oldtimer in Betracht. Der Zeitrahmen für diese sehr umfangreiche Arbeit hängt von zahlreichen Faktoren wie der Anlieferung des Autos (komplett oder zerlegt), von eventuell notwendigen Blecharbeiten, von der Anzahl der Lackschichten und der Art des verwendeten Lacks ab.